Mit Geneanet DNA haben Sie jetzt die Möglichkeit, die Familiennamen und Orte zu kennen, die Sie mit Ihren genetischen Vettern teilen. Entdecken Sie diese neuen Funktionen

Ist meine Gedcom-Datei in Ordnung?

Eingestellt von admin am 01.10.2007

Wer auch immer zu GeneaNet kommt, mit der Absicht dort « seine Genealogie zu machen » macht ganz schnell Bekanntschaft mit der unvermeidlichen Gedcom-Datei. Wir haben bereits gezeigt wie man mit seiner Software einen Gedcom erzeugt, aber jetzt wollen wir einen Schritt weiter gehen: wie kann man überprüfen, dass alles korrekt und verwendbar ist, bevor man ihn an GeneaNet abschickt.

Das Biest ist schwer zu zähmen glaubt man zunächst. Aber nichts ist einfacher als das und jeder kann im Handumdrehn überprüfen ob sein Gedcom in Ordnung ist oder nicht.

1)      Was ist eine Gedcom-Datei?
Die Gedcom-Datei enthält Ihre komplette Genealogie, oder zumindest die Textanteile (ohne Fotos, Ton oder Videos). Diese Informationen sind so codiert, dass sie jede andere Genealogie-Software verstehen kann.. Dieser Code ist einfach nur Text, und der Text ergibt eine Datei im Textformat (“.txt”), den man mit jeem beliebigen Textverarbeitungsprogramm öffnen kann, auch den allereinfachsten (WordPad,  Word, Works, OpenOffice, Text-Edit für Mac, usw). Sie müssen wissen, dass es sich um eine einfache Textdatei handelt, auch wenn der Zusatz „ged“ und nicht „txt“ heißt, aber Sie können ihn ohne Probleme manuell abändern.

2/ Eine Gedcom-Datei lesen
Machen Sie einen Versuch: erstellen Sie eine Gedcom-Datei mit Ihrer Genealogie-Software, gehen Sie zu der Ikone der Datei und klicken Sie rechts auf „Öffnen mit“ und wählen Sie z.B. MS Word.

Sie sehen ungefähr das Folgende:

0 HEAD
1 SOUR HEREDIS 9 PC
2 VERS 9
2 NAME HEREDIS PC
2 CORP BSD Concept Ã
3 ADDR www.heredis.com
1 DATE 28 SEP 2007
2 TIME 12:25:59
1 GEDC
2 VERS 5.5
2 FORM LINEAGE-LINKED
1 CHAR ANSEL
1 PLAC
2 FORM Town , Area code , County , Region , Country, Subdivision
0 @35I@ INDI
1 NAME Raymond/NOBLE/
2 GIVN Raymond
2 SURN NOBLE
1 SEX M
1 BIRT
2 DATE 30 AUG 1779
2 PLAC Tourrettes-sur-Loup,06148,Alpes-Maritimes,Provence-Alpes-Cãote d’Azur,FRANCE,
1 CHR
2 DATE 1 SEP 1779
2 PLAC Tourrettes-sur-Loup,06148,Alpes-Maritimes,Provence-Alpes-Cãote d’Azur,FRANCE,
1 DEAT
2 DATE 27 JUL 1857
3 TIME 23:0
2 PLAC Tourrettes-sur-Loup,06148,Alpes-Maritimes,Provence-Alpes-Cãote d’Azur,FRANCE,
1 OCCU Agriculteur (1810), Cultivateur (1836), propriâetaire (1857)
1 FAMS @18945U@
1 FAMC @18946U@

Es ist nicht das Ziel dieses Beitrags Ihnen zu erklären was das bedeutet, sondern nur Ihnen einen Schlüssel zum schnelleren Verstehen zu geben.
Alle Gedcoms MÜSSEN so aussehen: eine Zahl (0,1 oder 2), gefolgt von  3 oder 4 Buchstaben Englischsprechende verstehen schnell, dass es sich um Abkürzungen handelt: DATE  für DATE (Datum), DEAT für DEATH (Tod), BIRT für BIRTH (Geburt), usw, sowie verschiedene Informationen: Daten, Namen, und Chiffres von dem Zeichen @ eingerahmt, usw. Wenn man sich auf den letzten Teil der Zeile beschränkt, liest man verständliche Wörter. Im obigen Beispiel findet man den Namen einer Person (Raymond NOBLE), Daten (auf Englisch), einen Ort und Berufe.

Diese Elemente sind die gleichen, die Sie in Ihrer Genealogie-Software und Ihrem Online-Stammbaum wiederfinden. Versuchen Sie nicht den Aufbau zu verstehen, der Gedcom ist für einen Computer erschaffen nicht für Menschen, es ist natürlich möglich aber man muss es lernen.
Achtung! Eine Gedcom-Datei kann sehr lang sein, das hängt von der Größe Ihrer Genealogie ab, aber er hat immer die gleiche Struktur.
Jetzt ein Beispiel für eine fehlerhafte Gedcom-Datei:

{rtf1adeflang1025ansiansicpg1252uc1adeff31507deff0stshfdbch31506stshfloch31506stshfhich31506 stshfbi31507deflang1036deflangfe1036themelang1036themelangfe0themelangcs0{fonttbl{f2fbidi fmodernfcharset0fprq1{*panose 02070309020205020404}Courier New;}{f34fbidi fromanfcharset1fprq2{*panose 02040503050406030204}Cambria Math;}f37fbidi fswissfcharset0fprq2{*panose 020f0502020204030204}Calibri;}{f39fbidi fmodernfcharset0fprq1{*panose 020b0609020204030204}Consolas;}{flomajorf31500fbidi fromanfcharset0fprq2{*panose 02020603050405020304}Times New Roman;}
{fbiminorf31507fbidi fromanfcharset0fprq2{*panose 02020603050405020304}Times New Roman;}{f60fbidi fmodernfcharset238fprq1 Courier New CE;}{f61fbidi fmodernfcharset204fprq1 Courier New Cyr;} {f63fbidi fmodernfcharset161fprq1 Courier New Greek;}{f64fbidi fmodernfcharset162fprq1 Courier New Tur;}{f65fbidi fmodernfcharset177fprq1 Courier New (Hebrew);}{f66fbidi fmodernfcharset178fprq1 Courier New Arabic);}
li0ri0widctlparwrapdefaultaspalphaaspnumfaautoadjustrightrin0lin0itap0pararsid9522 rtlchfcs1 af31507afs21alang1025 ltrchfcs0 39fs21lang1036langfe1033cgridlangnp1036langfenp1033 {rtlchfcs1 af2 ltrchfcs0 f2lang1033langfe1033langnp1033insrsid3160924charrsid14492121 0 HEAD
par 1 SOUR HEREDIS 9 PC
par 2 VERS 9
par 2 NAME HEREDIS PC
par 2 CORP BSD Concept ‘c3
par 3 ADDR www.heredis.com
par 1 DATE 28 SEP 2007
par 2 TIME 12:25:59
par 1 GEDC
par 2 VERS 5.5
par 2 FORM LINEAGE-LINKED
par 1 CHAR ANSEL
par 1 PLAC
par 2 FORM Town , Area code , County , Region , Country, Subdivision
par 0 @35I@ INDI
par 1 NAME Raymond/NOBLE/
par 2 GIVN Raymond
par 2 SURN NOBLE



Der zweite Teil gleicht dem korrekten Gedcom, aber lassen Sie sich nicht täuschen : das « par » heißt nichts und hat nichts dort zu suchen. Der erste Teil ist ein Irrtum und gleicht in nichts einem Gedcom. Wenn Sie versuchen diese Datei an GeneaNet zu schicken wird er abgelehnt und Ihr Stammbaum ist leer. In diesem Fall handelt es sich um einen normalen Gedcom der irrtümlich im Format „rtf“ gespeichert wurde.

Wenn Sie einen Gedcom öffnen, muss die erste Zeile lauten: “0 HEAD” (Head wie „Kopfzeile“). Wenn irgendein seltsames Zeichen vor der Null steht, kann das den Gedcom unleserlich machen. Aber es gibt keinerlei Gründe, dass ein Gedcom den Sie mit Ihrer Software erstellen mit Fehlern behaftet sein sollte. Aber das kann vorkommen beim Austausch mit anderen Internetteilnehmern, die Software für die E-Mails falsch installiert sein und die Codierung der Dateien stören, ähnlich wie die Codierung wenn man schnell etwas mit falschem Format unter Word abspeichert 

Die Grundregel ist, niemals einen erstellten Gedcom abzuändern. Wenn Sie ihn zur Überprüfung öffnen, schließen Sie ihn wieder ohne Speicherung!

Und jetzt an die Arbeit: erstellen Sie einen Gedcom mit Ihrer Genealogie-Software, öffnen Sie ihn und nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit um ihn zu studieren. Sie werden sehen, dass man auch ohne ein Computerfachmann zu sein,  alles wiederfindet was man vorher erfasst hat.

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar abzugeben. Anmeldung / Registrierung