Metzingen: Das Gedächtnis einer Stadt: Zeitzeugen erzählen

Eingestellt von Jean-Yves am 29.07.2019
 

Das Metzinger Stadtarchiv ist derzeit auf der Suche nach Metzingern, Neuhäusern und Glemsern, die bereit sind, einer Historikerin aus ihrem Leben zu erzählen und ihre Erinnerungen mit anderen zu teilen. Etwa 50 Zeitzeugen sollen in den kommenden zwei Jahren befragt werden.

Damit möchte das Stadtarchiv dokumentieren, wie sich die Kelternstadt in den Jahren zwischen 1945 und 1975 verändert hat. „Das ist ein sehr spannender Zeitabschnitt“, sagt Stadtarchivar Rolf Bidlingmaier. Zugleich wird die Zahl derer, die das Ende der Nazibarbarei und den demokratischen Neubeginn in Metzingen erlebt haben und darüber Auskunft geben können, weniger.

Quelle

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar abzugeben. Anmeldung / Registrierung