Rohrbruch zerstört 10.000 Akten im Bezirksamt Neukölln

Eingestellt von Jean-Yves am 20.07.2019
 

Auch historische Papiere und alte Familienbücher sind nass geworden. Manches könnte für immer verloren sein: Viele Dokumente waren noch nicht digitalisiert.

Die Digitalisierung der Berliner Verwaltung schreitet bekanntermaßen langsamer voran als vom Senat ursprünglich geplant. Warum das verhängnisvoll sein kann, zeigt jetzt ein Vorfall im Bezirksamt Neukölln: In der Nacht zu Sonntag setzte ein Wasserrohbruch das Dienstgebäude in der Blaschkoallee in Britz etwa 30 Zentimeter unter Wasser. Laut Neuköllns Jugendstadtrat Falko Liecke (CDU) sind mehr als 10.000 Akten schwer beschädigt. Viele davon waren noch nicht digitalisiert.

Quelle

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar abzugeben. Anmeldung / Registrierung